Was bisher geschah
Gumtow gegen Tierfabrik unterstützen
Logo zum herunterladen
Pressearchiv
Satire
Fotos zu den Aktionen
Treuhandkonto
Spenden
Dokumente
Kontakt
Links
   
Home
Impressum


Werbung
__________________

KANZLEI STÄHLE

Fachanwälte für Arbeitsrecht

Wir vertreten Sie in Berlin und Brandenburg in allen arbeitsrechtlichen Angelegenheiten

www.kanzlei-staehle.de

__________________

Hofladen NATURZAUBER
in Dannenwalde
Leckere Landprodukte aus der Region -  Dannenwalder Siedlungsstraße

www.prignitzzauber.de


Öffnungszeiten:
Di. 16 - 18 Uhr
Fr. 16 - 18 Uhr
jeden 3. Samstag im Monat:
     10 -12 Uhr

__________________

Tim Stähle

Rechtsanwalt
Planungsrecht

z.B. zur Abwehr einer Hähnchenmastanlage
www.tim-staehle.de

__________________


Hier könnte ihre Werbung stehen,
wenn Sie der BI
125,- € als Unterstützung spenden,
1 Jahr mit Link auf ihre Homepage


__________________
 
 
 






















































 

 




Die Aktuellsten Nachrichten über uns gibt es hier:
  


Die  Bürgerinitiative Gumtow gegen Tierfabrik  
ist ein Zusammenschluss von BürgerInnen, die eine Hähnchenmastanlage für 400.000 Hähnchen in Gumtow, OT Heinzhof, verhindern wollen.

Die Investoren wollen im landwirtschaftlich reizvollen Dannenwalder/Kolreper Luch in Zukunft binnen 35 Tagen Eintagesküken auf 1,9 kg bringen. Wissenschaftler und Veterinäre bestätigten der BI, dass so etwas ohne reichlich Antibiotikaeinsatz, nicht zu schaffen ist.

Die Anlage wird Sporen, Bakterien und Keime emittieren. Die Orte Gumtow, Heinzhof und Bärensprung werden durch Geruch beeinträchtigt werden. Es werden nur zwei Arbeitsplätze geschaffen. Die Hauptarbeit dieser Beschäftigten besteht darin, die toten Tiere aus den Ställen zu holen. Denn je nach Hygiene, Desinfektionsstandard und Antibiotikaeinsatz sterben bis zu 10 % des Besatzes. Kein Wunder, denn die Hähnchen stehen 35 Tage in ihrem Kot, haben entzündete Füße und werden auf Brustfleisch gezüchtet. Ihr Skelett wächst nicht mit der Geschwindigkeit wie sie an Fleischwuchs zunehmen.

Die Schlacht- und Futtermittelindustrie steht hinter solchen Anlagen.

Der Kot aus der Hähnchenmastanlage soll in die benachbarte Biogasanlage gebracht werden. Nach der Vergärung kommt die Gülle auf die Felder im Umkreis. Die Antibiotika, verbliebene Keime und Sporen, die durch den Gärprozess in der Biogasanlage nicht zersetzt werden, da die Temperaturen dort nicht hoch genug sind, gelangen so in die Luft, das Grundwasser und die unmittelbar angrenzende Jäglitz.

Durch die hohe Umweltbelastung, die von solch einem Betrieb ausgeht, werden kleinere bäuerliche Betriebe in Zukunft bei beabsichtigten Erweiterungen eingeschränkt. Denn die Belastungsgrenze für die Gegend ist durch eine solche Fabrik erreicht.

Auch werden die Gumtower BürgerInnen einer erheblichen Verkehrsbelastung ausgesetzt durch den laufenden An- und Abtransport von Futtermitteln, Kadavern und Tiertransporten.

Eigentümern von Häusern droht nach Inbetriebnahme der Hähnchenfabrik ein drastischer Verfall ihrer Grundstücks- und Häuserpreise. Schadensersatz hierfür gibt es nicht.

Der Markt ist bereits mit billigem Hähnchenfleisch übersättigt. Zusätzliche Mengen gehen mittlerweile in den Export. Bäuerliche Entwicklung sieht anders aus.

Was sich hier breit macht sind Agrarfabriken, die weder auf Mensch noch Tier Rücksicht nehmen.

Daher ist:  Gumtow gegen Tierfabrik